Angebote zu "Frisch" (8 Treffer)

Kategorien

Shops

Konrad, Werner: Max Frisch «Die Chinesische Mauer»
31,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.03.1990, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Max Frisch «Die Chinesische Mauer», Titelzusatz: Ein Paradigma für seine Oswald-Spengler-Rezeption, Autor: Konrad, Werner, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Literaturwissenschaft // Philosophie // Deutsch // Sprachwissenschaft // Linguistik // Drama // Theaterstücke // Drehbücher // Europa, Rubrik: Sprachwissenschaft // Allg. u. vergl. Sprachwiss., Seiten: 103, Gewicht: 149 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Max Frisch: Die Chinesische Mauer
0,21 € *
zzgl. 3,99 € Versand
Anbieter: reBuy
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Max Frisch «Die Chinesische Mauer»
31,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Max Frisch «Die Chinesische Mauer» ab 31.95 € als Taschenbuch: Ein Paradigma für seine Oswald-Spengler-Rezeption. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Sprachwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Max Frisch «Die Chinesische Mauer»
31,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Max Frisch «Die Chinesische Mauer» ab 31.95 EURO Ein Paradigma für seine Oswald-Spengler-Rezeption

Anbieter: ebook.de
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Max Frisch "Die Chinesische Mauer"
31,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Es gilt, die Reihe der geistigen Ziehväter Max Frischs um einen prominenten Namen zu erweitern: Oswald Spengler. Geführt wird der Nachweis an der Farce "Die Chinesische Mauer", in der sich, anders als bei den meisten Texten des Schweizer Autors, die allgegenwärtige existenzphilosophische Perspektive auf einen universalgeschichtlichen Horizont hin öffnet, für Frischs Spengler-Nähe darf das Stück daher paradigmatischen Rang beanspruchen.Die Analyse legt sowohl im Macht-Geist-Konflikt als auch in der Geschlechterproblematik Parallelen zu der im "Untergang des Abendlandes" ausgebreiteten Lebensphilosophie Spenglers frei. Darüber hinaus wird deutlich, wie dessen Theorie der Kulturzyklen die historische Dimension der "Chinesischen Mauer" beherrscht, wodurch sich das außerordentlich komplexe Zeitgefüge des Stücks auf einen einfachen und griffigen Nenner bringen läßt. Die Relevanz des neuen Ansatzes unterstreichen zahlreiche Querverweise auf weitere Texte Max Frischs.

Anbieter: Dodax
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Macht und Ohnmacht in den Dramen Friedrich Dürr...
40,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 3,0, Universität Trier (Fachbereich II - Germanistik, Neuere deutsche Literaturwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Es wird in einem ersten Schritt ein Überblick über den soziologischen Begriff von Macht entwickelt. Darin gilt ein besonderes Augenmerk den Manifestationen von Macht in Form des Labyrinths, dem in der Forschung zu Friedrich Dürrenmatt eine besondere Beachtung geschenkt wird und der Erscheinung des Lagers bei Giorgio Agamben. Beide bilden eine territoriale Manifestation von Macht. Sie sind das Ergebnis von darüber organisierten Machtstrukturen und Machtausübung. Die Untersuchung dieser Manifestation findet in einem zweiten Schritt statt. So sollen die territorialen Manifestationen von Macht bei Frisch und Dürrenmatt untersucht werden. Während ,Der Blinde' und ,Andorra' im Gesamtwerk Friedrich Dürrenmatts und Max Frischs als typische Werke erscheinen, treten ,die Chinesische Mauer' und ,Achterloo' durch ihre Form der Farce und ihre Masken- und Rollenspiele besonders hervor. Beide zeichnen sich dadurch aus, dass ein bestimmtes Gebäude im Mittelpunkt steht: In der ,Chinesischen Mauer' erscheint der Bau der Mauer als ein Instrument der Machtfestigung des chinesischen Kaisers und in ,Achterloo' findet das gesamte Stück in den Räumlichkeiten eines Irrenhauses statt. Hier wird untersucht, inwiefern eine territoriale Manifestation von Macht zutrifft und wie diese hervorgerufen wird. Der dritte Arbeitsschritt stellt die Untersuchung von Machtverhältnissen in einem soziologischen Gebilde - einer Gesellschaft - dar. Hierfür werden die Theorie des homo sacer nach Giorgio Agamben und die Theorie des Sündenbocks nach René Girard als Ausgangspunkt gewählt. Es soll betrachtet werden, welche gesellschaftlichen Strukturen in den jeweiligen Dramen zum Tragen kommen und welche Auswirkungen diese auf das Geschehen und die Machtverhältnisse haben. ,Die Chinesische Mauer' und ,Achterloo' erscheinen beide mit einer ungewöhnlichen Handlung und einem ungewöhnlichen Schauplatz. Verschiedene Zeitebenen werden vermischt, wobei ersteres als am Anfang des Schaffens von Max Frisch steht und letzteres am Endpunkt des Schaffens Dürrenmatts. ,Der Blinde' und ,Andorra' behandeln beide einen Aussenseiter in einer kleinen, abgeschlossenen Gesellschaftsstruktur. Diese Aussenseiter bilden gemeinsam mit den jeweils vorhandenen Machtpositionen durch ihre Ohnmacht ein ausgeglichenes Machtgefüge, das jedoch im Verlauf der Stücke verschoben wird. Die Macht kann nicht ohne ein Gegenstück der Ohnmacht existieren; Macht und Ohnmacht sind zwei Seiten einer Medaille, die untersucht werden sollen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot
Macht und Ohnmacht in den Dramen Friedrich Dürr...
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 3,0, Universität Trier (Fachbereich II - Germanistik, Neuere deutsche Literaturwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Es wird in einem ersten Schritt ein Überblick über den soziologischen Begriff von Macht entwickelt. Darin gilt ein besonderes Augenmerk den Manifestationen von Macht in Form des Labyrinths, dem in der Forschung zu Friedrich Dürrenmatt eine besondere Beachtung geschenkt wird und der Erscheinung des Lagers bei Giorgio Agamben. Beide bilden eine territoriale Manifestation von Macht. Sie sind das Ergebnis von darüber organisierten Machtstrukturen und Machtausübung. Die Untersuchung dieser Manifestation findet in einem zweiten Schritt statt. So sollen die territorialen Manifestationen von Macht bei Frisch und Dürrenmatt untersucht werden. Während ,Der Blinde' und ,Andorra' im Gesamtwerk Friedrich Dürrenmatts und Max Frischs als typische Werke erscheinen, treten ,die Chinesische Mauer' und ,Achterloo' durch ihre Form der Farce und ihre Masken- und Rollenspiele besonders hervor. Beide zeichnen sich dadurch aus, dass ein bestimmtes Gebäude im Mittelpunkt steht: In der ,Chinesischen Mauer' erscheint der Bau der Mauer als ein Instrument der Machtfestigung des chinesischen Kaisers und in ,Achterloo' findet das gesamte Stück in den Räumlichkeiten eines Irrenhauses statt. Hier wird untersucht, inwiefern eine territoriale Manifestation von Macht zutrifft und wie diese hervorgerufen wird. Der dritte Arbeitsschritt stellt die Untersuchung von Machtverhältnissen in einem soziologischen Gebilde - einer Gesellschaft - dar. Hierfür werden die Theorie des homo sacer nach Giorgio Agamben und die Theorie des Sündenbocks nach René Girard als Ausgangspunkt gewählt. Es soll betrachtet werden, welche gesellschaftlichen Strukturen in den jeweiligen Dramen zum Tragen kommen und welche Auswirkungen diese auf das Geschehen und die Machtverhältnisse haben. ,Die Chinesische Mauer' und ,Achterloo' erscheinen beide mit einer ungewöhnlichen Handlung und einem ungewöhnlichen Schauplatz. Verschiedene Zeitebenen werden vermischt, wobei ersteres als am Anfang des Schaffens von Max Frisch steht und letzteres am Endpunkt des Schaffens Dürrenmatts. ,Der Blinde' und ,Andorra' behandeln beide einen Außenseiter in einer kleinen, abgeschlossenen Gesellschaftsstruktur. Diese Außenseiter bilden gemeinsam mit den jeweils vorhandenen Machtpositionen durch ihre Ohnmacht ein ausgeglichenes Machtgefüge, das jedoch im Verlauf der Stücke verschoben wird. Die Macht kann nicht ohne ein Gegenstück der Ohnmacht existieren; Macht und Ohnmacht sind zwei Seiten einer Medaille, die untersucht werden sollen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.04.2020
Zum Angebot